Rohrleitungsreinigung

New product

 
Mehr Informationen

Hygienekonzept

Sollte der Keimdruck in der Flüssigfütterungsanlage zu hoch werden, sind folgende Reaktionen zu beobachten: unregelmäßige Futteraufnahme bis hin zur Futterverweigerung, unruhige Schweine, Kannibalismus und Gärung im Restfutter (hoher Druck auf den Ventilen, Schaumbildung im Anmisch- oder Restwasserbottich). Mit dem Einsatz der beiden unten aufgeführten Produkte (Selko Anti-Hefen und Anti-Entero Plus) im Rahmen eines auf den Betrieb abgestimmten Hygieneplanes ist die Fütterungshygiene im Lot.

Reinigung der Rohrleitungen

Eine gute Stabilisierung der Schotte genügt nicht, um die Hefen im Futter in Schach zu halten. Weiter ist darauf zu achten, dass die Rohrleitungen nicht schon mit Hefen belastet sind. Ist dies der Fall, müssen diese bereits vorgängig nach einem gezielten hygienischen Plan behandelt werden. Verlangen Sie bei uns das Merkblatt über die Reinigung der Rohrleitungen. Die Ansäuerung des Restfutters in den Futterleitungen und dem Anmischbottich mit gepufferten, synergistisch wirkenden Mischungen organischer Säuren, wie beispielsweise Selko Anti-Entero, ist auch wirtschaftlich interessant. Die Hefebekämpfung erfolgt in 2 Phasen:
In der Sanierungsphase (erste Woche) wird die Restfuttermenge (Leitungsinhalt) täglich mit einer hohen Säuredosierung behandelt, um die Infektionsherde in den Leitungen, welche die Hauptursache für Reinfektionen bilden, zu zerstören. Nach der Sanierungsphase genügt es, die gepufferte Säuremischung, wie zum Beispiel Selko Anti-Hefen, zwei Mal pro Woche der Suppe beizumischen, um dem erneuten Aufkommen von Hefen entgegen zu wirken. Für das finanzielle Gleichgewicht zwischen dem zusätzlichen Gewinn (weniger TS-Verluste, höhere Zunahmen) und den Kosten des zugesetzten Säurepräparates genügt es, den Verlust an Trockensubstanz um 2% zu reduzieren oder die Futterverwertung um 0,05 Punkte zu verbessern.

Selko Anti-Hefen

Die Bekämpfungsmethode gegen Hefen bei gleichzeitiger Förderung der Milchsäurebakterien. Einsatz in Flüssigfütterungsanlagen bei schlechter Futteraufnahme und bei belasteten Produkten (Bierhefe, Molke).

Wenn's im Behälter zischt und brodelt, platzt zwar nicht gleich die Leitung. Doch es „gärt“ auch im Schwein, so dass die Mastleistung sinkt.

Selko Anti-Entero Plus

SELKO ANTI-ENTERO PLUS ist speziell entwickelt, um den Verderb von Nebenprodukten zu verhindern und für Hygieneproblemen in der Flüssigfütterung. Die Reinigung der Rohrleitung ist mit Anti-Entero rasch, einfach und äusserst effizient (Grundprogramm).

Anti-Entero darf verfüttert werden!

Abb. Der Bio-Film, der sich auf den Rohrwänden  entwickelt, muss  unbedingt entfernt werden.

Fermaid : biologischer Schottenstabilisator 

FERMAID als Konservierungsmittel für Schotte hat folgende Vorteile:
Lactose kann vor allem von älteren Tieren nicht mehr optimal verwertet werden und zu gefährlichen Blähungen führen. Die von FERMAID produzierte, physiologisch gut verträgliche Milchsäure harmonisiert die Verdauungsabläufe. Die mit Milchsäure und Milchsäurebakterien angereicherte Schotte hilft die günstige Darmflora zu stärken.
FERMAID ist  als Konservierungs-mittel und als Probiotikum registriert. Probiotische Bakterien wirken auch im Tier! Fermaid ist ein offiziell zugelassenes probiotisches Konservierungsmittel für Schotte. Neu wurde es auch durch die Agroscope Liebefeld-Posieux (ALP) als Probiotikum für Mastschweine bewilligt. FERMAID ist somit das einzige Produkt, das für beide Einsatzbereiche zugelassen ist. FERMAID darf zudem auch in BioSuisse-Betrieben eingesetzt werden.

Selko RD-MIX (Schottenstabilisator)

SELKO-RD MIX wurde speziell entwickelt, um die Hefeentwicklung in der Schotte zu hemmen und den Verderb zu verhindern.

Für ausführliche Informationen oder Analysen nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Wir beraten Sie gerne!

4 andere Produkte in der gleichen Kategorie:

QR code